11.12.2016
Frauenpolitischer Nachmittag der FREIEN WÄHLER

„Bayerische Königinnen – früher und heute“: Frauenpolitischer Nachmittag der FREIEN WÄHLER war ein voller Erfolg

Gottstein: Bayerns Wirtschaft kann auf gut ausgebildete Frauen nicht verzichten. Ehre, wem Ehre gebührt: Heute empfing die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und deren frauenpolitische Sprecherin Eva Gottstein 30 Produktköniginnen aus ganz Bayern – darunter viele aus Gottsteins Heimatlandkreis Eichstätt und den angrenzenden Landkreisen Pfaffenhofen, Neuburg-Schrobenhausen und der Stadt Ingolstadt. Die Veranstaltung „Bayerische Königinnen – früher und heute: zwischen Repräsentation und Emanzipation“ zog großes Interesse auf sich – rund 60 Gäste waren zur Podiumsdiskussion über wichtige frauenpolitische Themen gekommen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wenig Rente und drohende Altersarmut sowie das Rollenbild der Frau früher und heute kamen ebenso zur Sprache wie die Unterschiede in den Aufgaben der einzelnen Königinnen – je nach Region und Produkt. Gottstein: „Die Frauen von heute sind selbstsicher und problembewusst. Das ist auch gut so, denn wir können auf das Know-how gut ausgebildeter junger Frauen nicht verzichten.“ Der Spagat zwischen Arbeit und Familie werde aber auch für sie nur möglich sein, wenn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf endlich als drängende gesamtgesellschaftliche Aufgabe angesehen und tragfähige Lösungen angeboten würden, so Gottstein. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion zeigte sich Eva Gottschaller, erste Bayerische Bio-Königin aus dem Landkreis Passau, hoffnungsvoll, dass das Thema „Bio“ in Zukunft stärker forciert werde – auch von der Politik in Bayern. Die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald aus Drachselsried im Landkreis Regen, war beeindruckt von den vielen Begegnungen, die sie seit ihrer Wahl bereits erleben durfte. Diese hätten unter anderem positiven Einfluss auf ihr Studium der Holztechnik gehabt, das sich – entgegen mancher Annahmen – sehr gut mit dem Ehrenamt der Waldkönigin verbinden lässt. Und auch Edeltraud Glaab, ehemalige Spessartkönigin, heute Lehrerin und Buchautorin aus Kahl am Main, blickte mit Freude auf ihre Königinnen-Zeit zurück. Sie habe damals durch die Repräsentationsaufgaben viel Selbstbewusstsein gewonnen. Im Anschluss nutzten auch die in der Region 10, dem Planungsverband der Region Ingolstadt, beheimateten Königinnen die Gelegenheit zu einem Austausch mit Gottstein. Unter anderem dabei: Die Limeskönigin, die Bayerische Kartoffelkönigin, die Karlshulder Rosenkönigin, die Hallertauer Bierkönigin sowie die Herrnbräu Weißbierkönigin. „Ich kenne viele der jungen Damen bereits von anderen Veranstaltungen und freue mich immer wieder, wie kompetent sie ihr Produkt, ihre Region und damit unser aller Bayern weit über dessen Grenzen hinaus repräsentieren – und das alles ehrenamtlich“, so Gottstein. „Dafür gilt es heute ein herzliches Dankeschön zu sagen.“