21.09.2017
Gewerkschaft der Polizei im Gespräch – Besuch von MdL Eva Gottstein

Die Diskussion um die Arbeitszeiten interessiert auch die Abgeordneten des Bayer. Landtags. So vereinbarte die Stv. Vorsitzende des Innenausschusses, Frau Eva Gottstein von der Fraktion der Freie Wähler, mit dem Landesvorsitzenden einen Besuch an dessen Dienststelle, dem PP Oberbayern Nord. Zusammen mit ihrer parlamentarischen Mitarbeiterin Frau Walter besuchte sie Peter Schall in dessen Personalratsbüro. Neben einer vorläufigen Auswertung des Zwischenberichts zur Evaluierung der Pilotierung neuer Arbeitszeitmodelle, den Auswirkungen der Schichtarbeit sowie den Bedürfnissen der Schichtdienstleistenden wurde auch die Personalmisere besprochen und überlegt, wie z.B. der Vollzugsdienst auch durch Übertragung von Aufgaben an Tarifbeschäftigte entlastet werden könnte. Denn Arbeitnehmer/-innen sind vom Arbeitsmarkt leichter einzustellen und nach kurzer Einweisung in ihr spezielles Aufgabengebiet auch schnell einsatzbereit, während ein Polizeibeamter doch mindestens zweieinhalb bzw. mit Einsatzstufe drei Jahre braucht, bis er eine Dienststelle verstärken kann. Auch die Pensionierungswelle und der Abfluss von viel Fachwissen wurde angesprochen. Infolge der hohen Einstellungszahlen und dem damit erhöhten Aufwand für die Bereitschaftspolizei berichtete Peter Schall auch von seinem Besuch beim Präsidium der Bepo. In den Abteilungen sowie dem Präsidium selbst ist zur Bewältigung der hohen Anzahl von Auszubildenden auch personelle Unterstützung im Tarifbereich sowie durch zusätzliche Verwaltungsbeamte notwendig. Mit dem gleichen Personalstand können die zusätzlichen Arbeiten einfach nicht bewältigt werden. Da infolge der hohen Pensionsabgänge in den nächsten Jahren die Zahl der notwendigen Auszubildenden auf hohem Niveau bleiben wird, muss hier seitens der Politik reagiert werden. Die Freien Wähler veranstalteten am 20.10. einen Polizeiabend im Landtag, über den im Dezemberheft gesondert berichtet wird. (PSch)