28.07.2018
Blaulichtempfang der Staatsregierung „Sicheres Bayern“

Die Einsatzkräfte der sogenannten "Blaulicht"-Organisationen hatten in den vergangenen Jahren einige schwierige Einsätze zu bewältigen. Beruhigend zu wissen, dass es in Bayern ein starkes Netzwerk aus freiwilligen Hilfsorganisationen, Feuerwehren, THW, Bundeswehr, Bundespolizei und der bayerischen Polizei gibt, die eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Zum Dank und aus Anerkennung vor allem für die vielen Ehrenamtlichen lud die Bayerische Staatsregierung vergangenen Samstag zum Blaulichtempfang "Sicheres Bayern" auf die MS Edeltraud ein.

Innenminister Joachim Herrmann betonte die Wichtigkeit des Bewusstseins, dass eine funktionierende Gefahrenabwehr neben dem Einsatz aller Ehrenamtlichen auch ein großes Engagement der Arbeitgeber voraussetzt. Denn hinter den vielen ehrenamtlichen Helfern stehen oft Arbeitgeber, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trotz möglicher Auswirkungen auf den Betriebsablauf im Einsatz den Rücken frei halten. Als Sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion durfte ich die Auszeichnung besonders ehrenamtsfreundlicher Betriebe mitverfolgen, sowie die Verleihung des Ehrenzeichens in Gold an Andreas Geuther für 40-jährige Dienstzeit beim Roten Kreuz, insbesondere bei der Wasserwacht Bayern.

Zwischen Michael Matusch, Kommandant FFW Wintershof, den Kreisbrandmeistern Jürgen Meier aus Kösching und Christoph Schermer aus Beilngries und dem Kreisbrandinspektor Wolfgang Forster aus Kipfenberg habe ich mich außerdem richtig heimisch gefühlt. Ich habe den Gedankenaustausch und die Schifffahrt sehr genossen und bedanke mich bei den vielen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Einsatzkräften für ihre unschätzbar wertvolle Arbeit!