11.06.2018
Podiumsdiskussion Bildungspolitik am Scheideweg

Zu einer Podiumsdiskussion über die Bildungspolitik lud am 11.06. der Eichstätter BLLV nun schon zum wiederholten Male politische Vertreter der fünf im Kreistag vertretenen Parteien ein. Mit mir auf dem Podium befanden sich meine Landtagskollegin Tanja Schorer-Dremel (CSU), Klaus Bittlmayer(Grüne), Christian De Lapuente (SPD) und Maria Lechner (ÖdP). Wir führten eine lebhafte und anregende Diskussion, vor allem da die meisten von uns „vom Fach“ waren, unter anderem über den Ausbau der Ganztagesschulen. Hier vertrete ich klar den Standpunkt, dass wir auch mehr pädagogisches Personal benötigen, wenn für Lehrer mehr Aufgaben hinzukommen. Die Mathematik im Kultusministerium stimmt nicht. Lehrerbedarf könne man sechs Jahre vorher berechnen, weil man weiß, wie viele Kinder geboren werden. Auch wenn im März dieses Jahres 2000 Stellen hinzugekommen sind, reicht das noch lange nicht aus. Die Staatsregierung sollte hier meiner Meinung nach ihre Kalkulation noch einmal überprüfen und korrigieren.

Einigkeit unter uns Podiumsgästen herrschte dann wieder bei den befristeten Lehrerarbeitsverträgen, mit denen sich junge – nicht vom Staat als Beamte eingestellte Kollegen – von Schuljahr zu Schuljahr hangeln müssten. Auch die große Zahl an arbeitslosen Gymnasial- und Realschullehrern, die den eklatanten Lehrermangel an den Grund- und Mittelschulen überbrücken helfen, müssen in das System integriert werden.

Und auch die Digitalisierung des Unterrichts spielte in unserer Diskussion eine große Rolle. Dabei soll es im Unterricht aber nicht um das Bedienen von Geräten gehen, - das können mittlerweile auch schon Vorschulkinder - sondern um den verantwortungsvollen Umgang damit.