05.12.2019
Tag des Ehrenamtes

Bürgerschaftliches Engagement ist keine Selbstverständlichkeit! Am 5. Dezember war Tag des Ehrenamtes – ein Anlass, das Ehrenamt noch mehr in den Fokus zu rücken und immer wieder DANKE zu sagen. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Gewalt gegen Feuerwehren und Rettungskräfte, die sich zu einem großen Teil auf freiwilliger Basis engagieren, müssten Politik und Zivilgesellschaft das Ehrenamt weiter stärken und wertschätzen. Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, engagierte Ehrenamtliche und deren Herzblut zu verlieren! Das Gleiche gilt für den Sport: Ohne Ehrenamt würde in Bayern kein einziger Ball rollen, kein Korb geworfen oder kein Matchball gewonnen werden. Dies müssen wir uns immer wieder vor Augen führen. Demografischer Wandel, Digitalisierung oder neue Formen des Engagements sind nur einige der Themen, die wir angehen müssen. Dazu berichtete ich der Staatsregierung kürzlich im Kabinett von meine Tätigkeiten als Ehrenamtsbeauftragte, denn die Förderung des Ehrenamts ist sogar als Staatsziel in der bayerischen Verfassung verankert. Als direkte Ansprechpartnerin und Sprachrohr für alle ehrenamtlich Engagierten im Freitstaat setze ich mich gerne für die Belange der Ehrenamtlichen ein. Wussten Sie, dass sich fast jeder zweite Einwohner über 14 Jahren ehrenamtlich engagiert? Nach dem Motto „Starkes Ehrenamt – Starkes Bayern“ ist es mir eine Herzensangelegenheit, die Wertschätzung für das Ehrenamt zu stärken und auf die Anliegen der ehrenamtlich Tätigen, die Vorbilder sind und unsere Gesellschaft prägen, einzugehen.