27.06.2022
Freistaat unterstützt Bayerns Kur- und Fremdenverkehrsorte

PRESSEMITTEILUNG

MdL Eva Gottstein: Rund 15.000 Euro für Gemeinden aus dem
Landkreis Eichstätt

Auch im Jahr 2021 waren bayerische Tourismusgemeinden von den Auswirkungen der Corona-
Pandemie besonders betroffen: Kurbeiträge, Kurtaxen und Fremdenverkehrsbeiträge lagen oftmals
deutlich unter dem Niveau vor Ausbruch der Pandemie. Um die Attraktivität und das hohe Qualitätsniveau
der bayerischen Kur- und Fremdenverkehrsorte zu erhalten, hatte sich die Bayerische Staatsregierung
im Spitzengespräch zum Kommunalen Finanzausgleich 2022 bereits im Juli vergangenen Jahres mit den
kommunalen Spitzenverbänden darauf geeinigt, erneut eine finanzielle Unterstützung in Höhe von
insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. „Davon profitieren auch vier Tourismusorte aus
dem Landkreis Eichstätt“, berichtete MdL Eva Gottstein (FREIE WÄHLER), Beauftragte der Bayerischen
Staatsregierung für das Ehrenamt, in einer Mitteilung. „Beilngries erhält 2.682 Euro, Eichstätt 9.527 Euro,
nach Kipfenberg fließen 1.559 Euro und nach Titting 1.052 Euro.“ Der Schwerpunkt liege auch diesmal
wieder auf den Kurorten, so Gottstein, da sich dort die Auswirkungen der Pandemie durch das Ausbleiben
von Übernachtungsgästen unmittelbar niedergeschlagen habe. „Nach Berechnungen durch das
Landesamt für Statistik, basierend auf entsprechenden Meldungen der Gemeinden, müssen die
bayerischen Kommunen Ausfälle in Höhe von insgesamt knapp 27 Millionen Euro verkraften, das ist noch
einmal deutlich mehr als die 18 Millionen Euro im Jahr zuvor“, so Gottstein weiter. „Auch wenn die
Ausfälle nicht vollständig kompensiert werden können, so zeigt der Freistaat Bayern mit dieser
Unterstützung erneut, dass er zuverlässig an der Seite seiner Städte und Gemeinden steht.“