03.12.2020
93 % Präsenzunterricht und Verschiebung des Abiturs

Klare Fakten zur aktuellen Situation an bayerischen Schulen präsentierte unser Kultusminister Michael Piazolo bei der gestrigen ersten Regierungsbefragung zur Corona-Pandemie: So werden derzeit 93 Prozent der Schulklassen in ihren Klassenzimmern unterrichtet. Das finde ich angesichts der nach wie vor hohen Infektionszahlen eine gute Quote. Im Distanzunterricht befinden sich aktuell vier Prozent der Klassen, meist aufgrund von Quarantänefällen. Für die restlichen drei Prozent der Klassen findet Wechselunterricht statt, bedingt durch die lokale Infektionslage: In Kommunen mit einem Inzidenzwert ab 200 müssen die Klassen geteilt werden, sofern der Abstand von 1,5 Metern nicht durchgehend gewahrt werden kann. Steigen die Infektionszahlen landesweit, wird auch der Anteil an Klassen im Wechselunterricht steigen.  

Zudem begrüße ich die Entscheidung des Kultusministeriums, bereits vorausblickend die Abiturprüfungen 2021 um derzeit zwei Wochen auf den 12. Mai zu verschieben. Damit wird einerseits dem Unterrichtsausfall durch die früher beginnenden Weihnachtsferien Rechnung getragen, andererseits nimmt diese Maßnahme etwas Druck von den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften. Das Kultusministerium hat auch die anderen Schularten im Blick und könnte, sofern durch das weitere Infektionsgeschehen nötig, auch hier die Prüfungstermine anpassen. Mehr dazu…