06.02.2022
Ein Leben für die Feuerwehr

PRESSEMITTEILUNG

Landtagsabgeordnete Eva Gottstein im Gespräch mit Kreisbrandrat Martin Lackner

Jeden Tag vier bis fünf Stunden Büroarbeit, in normalen Zeiten rund 20.000 Kilometer pro Jahr unterwegs – und das alles ehrenamtlich! Martin Lackner ist als Kreisbrandrat Chef der 144 Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Eichstätt sowie einer Werksfeuerwehr (GUNVOR) und einer Betriebsfeuerwehr (Uniper). Mit ihm tauschte sich die Eichstätter Landtagsabgeordnete Eva Gottstein, die zugleich Ehrenamtsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung ist, nun über das so wichtige ehrenamtliche Engagement der Einsatzkräfte aus. Zurzeit leisten in den Wehren im Landkreis rund 6000 aktive Feuerwehrmänner und -frauen ehrenamtlichen Feuerwehrdienst, etwa 900 Jugendliche in 82 Jugendgruppen sind Feuerwehranwärter, zudem gibt es sieben Kinderfeuerwehren. Bedarf sieht Lackner bei der Ausbildung der Jugend, hierzu gibt es bereits Ideen mit dem Landesfeuerwehrverband. Auch die Herausforderungen für die Einsatzkräfte in der Coronapandemie kamen zur Sprache. Lackner zeigte sich zuversichtlich: „Wir haben bislang Glück gehabt und mussten noch keine Feuerwehr im Landkreis wegen Corona-Ausfällen abmelden.“ Sein Vorschlag, ehrenamtlichen Einsatzkräften etwa mit einem symbolischen Beitrag zur Rente mehr Wertschätzung angedeihen zu lassen und dadurch zugleich die Attraktivität des Ehrenamtes zu steigern, stieß bei Gottstein grundsätzlich auf offene Ohren. „Feuerwehr ist eine Pflichtaufgabe jeder Gemeinde. Wenn diese nicht mehr durch Ehrenamtliche unterstützt würde, käme es richtig teuer für die Kommunen.“