16.03.2022
Über 8 Millionen Euro für die Kultur

PRESSEMITTEILUNG

Landtagsabgeordnete Eva Gottstein dankt Kulturschaffenden in der Region für ihr Engagement während der Corona-Pandemie

Fast 8,5 Millionen Euro aus dem Kulturfonds stellt die bayerische Staatsregierung im Jahr 2022 für die Förderung von Kunst- und Kulturprojekten zur Verfügung. „Vielleicht mehr als jeder andere gesellschaftliche Bereich war die Kultur- und Veranstaltungsbranche von den Corona-bedingten Einschränkungen betroffen“, erklärt die Eichstätter Landtagsabgeordnete Eva Gottstein. „Mit den Zuwendungen aus dem Kulturfonds senden wir das klare Signal an alle Kultur- und Kreativschaffenden, dass wir die enormen finanziellen Belastungen durch die Pandemie ernstnehmen undalles dafür tun wollen, um die kulturelle Vielfalt im Freistaat zu schützen und zu bewahren“, betont Gottstein.

Von den Zuwendungen profitieren neben Theatern, Museen und Musikinstitutionen auch Archive, Bibliotheken und Einrichtungen zur Literaturförderung. „Über 4,1 Millionen Euro stellt der Freistaat allein für diese Förderbereiche zur Verfügung“, betont Gottstein. Weitere 110.000 Euro fließen in den internationalen Ideenaustausch, 565.660 Euro in die Förderung zeitgenössischer Kunst und 230.000 Euro in Denkmalschutz und Denkmalpflege. Die Unterstützung erfolgt in Form von Zuschüssen. Zudem wurde die Quote für Unvorhergesehenes aufgestockt, um etwaige kurzfristige Absagen oder Schließungen von Kulturveranstaltungen und -einrichtungen wegen der andauernden Corona-Pandemie abzufedern. „Bayerns Kultureinrichtungen verdienen einen bestmöglichen Neustart. Daher freue ich mich, dass auch im Landkreis Eichstätt und in Ingolstadt Kulturprojekte mit insgesamt 131.600 Euro gefördert werden“, erklärt Gottstein.

Die Bandbreite der Maßnahmen reicht dabei von Zuwendungen für Sonderausstellungen, Theaterproduktionen und Musikfestivals über die Schaffung zusätzlicher Archiv- und Theaterräume bis hin zur finanziellen Unterstützung von Musik, Theater- und Tanzprojekten. „Ich freue mich, dassmit dem Kulturfonds wieder mehr Kultur in die Fläche kommt und insbesondere kleinere Kulturinitiativen Unterstützung und damit Wertschätzung erfahren“, so Gottstein. Sie richtet ihren ausdrücklichen Dank an alle Kulturschaffenden, die in den vergangenen zwei Jahren der Pandemie ein beeindruckendes Durchhaltevermögen an den Tag gelegt haben.

Bereich Theater:

Die Internationale Simon Mayr Gesellschaft, Ingolstadt, erhält für ihr Theaterprojekt mit Musik „Die Wandlung“ 12.600 Euro.

Bereich Museen:

  • Die Stadt Ingolstadt erhält für ihre Sonderausstellung „Hängepartie. Kunst mit offenem Ende“ im Museum für konkrete Kunst 26.800 Euro. Die Sonderausstellung zeigt dabei Werke mit unterschiedlichsten Assoziationen zum Begriff "Hängepartie" respektive einer Situation mit ungewissem Ausgang und will so das kreative Potenzial freisetzen, welches der derzeitigen ungewissen Pandemie-Situation beiwohnt.
  • Die Stadt Ingolstadt erhält für Sonderausstellungen im Stadtmuseum Ingolstadt zum Gründungsjubiläum der Hohen Schule 34.200 Euro. Die Ausstellungen thematisieren dabei Aspekte des Verhältnisses von Stadt und Universität, der Bildung von Mädchen und Frauen sowie der Entstehung der Veterinärmedizin in Ingolstadt.

Bereich Musikpflege:

  • Aus dem Vorjahr wird als Fortsetzungsmaßnahme das Oratorium von Antonio Saccini der Musikalischen Akademie Ingolstadt e.V. (16.800 €) fortgeführt.
  • Der MünsterVocalisten e.V. aus Ingolstadt erhält 7.200 Euro für sein Jubiläumsprogramm im Rahmen des Ingolstädter Universitätsjubiläum 2022 – 550 Jahre erste Landesuniversität.
  • Der Simon-Mayr-Chor & Ensemble e.V. wird mit 25.000 Euro unterstützt im Jubiläumsprogramm im Rahmen des Ingolstädter Universitätsjubiläum 2022 – 550 Jahre erste Landesuniversität.
  • 9.000 Euro erhält der Freunde der Musik am Münster e.V., ebenfalls für sein Projekt im Jubiläumsprogramm im Rahmen des Ingolstädter Universitätsjubiläum 2022 – 550 Jahre erste Landesuniversität.

Sonstige kulturelle Veranstaltungen und Projekte:

  • Der Verein STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V., in dem auch Eichstätt Mitglied ist, plant von Sommer 2022 bis Sommer 2023 in Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen aus 20 Städten und Gemeinden aus ganz Bayern das spartenübergreifende Kulturprogramm „Kunst und Klima – Den kulturellen Wandel gestalten“ mit insgesamt 93 Einzelveranstaltungen zum Thema Kunst und Klima. Künstler aus den Bereichen darstellende und bildende Kunst, Musik und Literatur setzen sich dabei mit Kunst und Klima auseinander. Aus dem Kulturfons werden 2022 & 2023 je 54.000 Euro zur Verfügung gestellt.